DA vom 05.10.2006

Zinnkrüge kehren zurück


Es sind zwar noch einige Wochen Zeit, aber der Heimatverein steckt schon tief in den Vorbereitungen für die Weihnachtszeit.

Cathrin Reichelt

Der Volkschor plant wieder verschiedene Auftritte in Seniorenheimen und bei weihnachtlichen Veranstaltungen", sagt Albrecht Hänel, Vorsitzender des Heimatvereins. Ob es erneut ein Programm im Ratssaal oder auf dem Weihnachtsmarkt geben wird, stehe noch nicht fest. Auf dem Weihnachtsmarkt werden aber auf alle Fälle die Mitglieder der IG Klöppeln in Aktion zu erleben sein.

Auch an Menschen, speziell Kinder, denen es nicht ganz so gut geht, denken die Heimatfreunde. Zum zweiten Mal packen sie kleine Weihnachtspäckchen. Diese sollen mit Unterstützung des Sozialamtes der Stadt verteilt werden.

Die Weihnachtsausstellung ist ebenfalls schon bis ins Detail geplant. Sie wird aufgebaut, nachdem die derzeitige Schau "Bauer-Müller-Bäcker" abgeschlossen ist. Sie kann noch bis zum 29. Oktober besucht werden. Die Weihnachtsschau öffnet am 16. November und läuft bis zum 15. Januar 2007. Wenn Interesse bestehe, könne die Schau anschließend auch in anderen Städten gezeigt werden.

In diesem Jahr dreht sich alles um Zinn - von der Entstehung über die Gewinnung bis zur Verarbeitung, speziell in Sachsen. "In dieser Ausstellung werden ein paar ganz besonders seltene Stücke zu sehen sein", verspricht Hänel. Dazu gehören Zinnkrüge aus Waldheim, die sich im Leisniger Burg-Museum befinden. Deren Mitarbeiter stellen der Zschopaustadt die Krüge als Leihgabe für die Schau zur Verfügung.

Erstmals ist der Heimatverein auch mit einem eigenen Stand auf dem Waldheimer Weihnachtsmarkt vertreten. "Dort wollen wir Broschüren und verschiedene Geschenkartikel, unter anderem auch aus Zinn anbieten", so der Vereinsvorsitzende.