DAZ vom 25.08.2006

Mann mit dem Bindestrich für Goldenen Stiefel vorg


Dem kann es nie genau genug sein

Waldheim. Der Bindestrich in seinem Namen gilt unter Eingeweihten als besonderes Attribut von Hans-Peter Zacharias. Es birgt für Exaktheit, . Sachlichkeit und eine stille Beharrlichkeit, die das Arbeiten des Waldheimers kennzeichnet. Zacharias ist für den Goldenen Stiefel vorgeschlagen.

Weil lange Zeit bei seiner Namensnennungen der Bindestrich zwischen Hans und Peter mit einer gewissen Penetranz stets mitgenannt wurde, hat er sich irgendwann verselbstständigt. Es gab Zeiten, da benutzten die Leute augenzwinkernd das Synonym "der Bindestrich" und meinten damit den Zacharias, dem es nie genau genug sein kann. Für die Tätigkeiten, die Hans-Peter Zacharias seit Jahren ehrenamtlich erfüllt, kommt ihm die Eigenschaft zugute. Von Menschen, die mit ihm zusammenarbeiten, wird er dafür geschätzt. So gehört Hans-Peter Zacharias zu den engagierten Wahlhelfern der Zschopaustadt, die in den Wahllokalen ausharren und zur Auszählung korrekt vorgehen, dass alles seine Ordnung und Richtigkeit hat. Eigentlich ist Zacharias ein Mann der stillen Tat. Als er vor Jahren darum gebeten wurde, den Vorsitz der Interessengemeinschaft Museum im Heimatverein zu übernehmen, hat er lange überlegt. Seitdem kennen ihn Museumsbesucher auch als Führer durch die Sonderausstellungen, die einmal jährlich konzipiert werden. Die ganze Interessengemeinschaft hat die Idee ausgearbeitet, frühere Industriezweige der Zschopaustadt detailliert vorzustellen. "Angefangen haben wir mit der Geschichte der Florena Cosmetic GmbH und das wurde gleich ein Erfolg", erinnert sich der Museumsleiter gern. Auch eine Ausstellung von Blechspielzeug der Waldheimer Firma Kühnrich zog hunderte Menschen ins Kulturzentrum. Neben den normalen Führungen über das Jahr hinweg zieht das Museum gerade über die Weihnachtszeit mit diesen Sonderausstellungen viele Gäste an.

Hans-Peter Zacharias ist ein Waldheimer, wie er leibt und lebt. Wer noch keine Stadtführung durch Waldheim erlebt hat, ist bei ihm an der richtigen Adresse. Weil Zacharias auf seine Stadt nichts kommen lässt, forscht er mit anderen Heimatfreunden in der Stadtgeschichte, um Streifzüge durch die Historie und das Stadtgebiet für seine Zuhörer möglichst interessant zu gestalten. Sollte er eine Frage nicht beantworten können, liegt ihm das Fabulieren fern. Lieber macht er sich in der vielfältigen Heimatliteratur über Waldheim schlau, denn: Es muss ja alles seine Ordnung und Richtigkeit haben.

Steffi Robak