DA vom 29.11.2007

Der Heimatverein ist einer der ersten, der den Jahresabschluss gefeiert hat. Dabei haben die Mitglieder auch einige Pläne geschmiedet.

Seit Kurzem hat der Heimatverein eine neue Interessengemeinschaft. "Die Fotofreunde haben sich uns angeschlossen", sagt Vereinsvorsitzender Albrecht Hänel. "Wir hoffen, dass wir künftig einige Projekte gemeinsam realisieren können."

Ideen für Denkmaltag gesucht

Und an Initiativen mangelt es dem Verein nicht. Als nächstes steht der Weihnachtsmarkt auf dem Programm. "Dort haben wir wieder einen Stand bekommen", erklärt Hänel. Der Heimatverein werde exklusiv einen neuen Waldheimer Kalender anbieten. In ihm sind historische und aktuelle Aufnahmen von Sportstätten der Zschopaustadt abgebildet. "Der Erlös vom Verkauf des Kalenders fließt in die 20 Weihnachtspäckchen, die unser Verein wieder für bedürftige Kinder packt", so der Vorsitzende. Zurzeit wird der Kalender in der Justizvollzugsanstalt in Waldheim gedruckt.

Der Sport-Kalender hat mit einem weiteren Projekt zu tun - mit der Chronik, die anlässlich 150 Jahre Sport in Waldheim im kommenden Jahr erarbeitet wird. "Wir haben unheimlich viel Material bekommen, nicht nur von Vereinen, sondern auch von Privatpersonen. Das muss nun alles gesichtet und sortiert werden", sagt Albrecht Hänel. Anfangs entstehe eine Chronik in Kurzform, die später erweitert werden soll. Unterstützung bei der Produktion einer entsprechenden Broschüre erhält der Heimatverein vom Döbelner Anzeiger. "Der Stadt und den Vereinen überlassen wir die Chronik kostenlos. Letztere können sie dann für je einen Euro verkaufen. Das Geld bleibt bei den Vereinen", erklärt Matthias Poch, Regionalverlagsleiter des Döbelner Anzeigers.

Im kommenden Jahr werde der Heimatverein auch wieder eine Frühlingswanderung mit Kurt Böhm organisieren und den Tag des offenen Denkmals gestalten. Ein bestimmtes Objekt steht dafür noch nicht fest. "Wir sind für jede Idee offen. Wer ein Gebäude weiß, das nicht immer zugänglich ist, für das sich aber viele Menschen interessieren könnten, der sollte sich bei uns melden", so Hänel.

Weihnachtsschau kommt an

Neben der Vorschau gab's natürlich auch einen kleinen Rückblick auf das in diesem Jahr Geschaffene. Daran haben besonders die Ein-Euro-Jobber des Vereins einen großen Anteil. "Wir haben zum Beispiel die Sitzecke an der Kläranlage aufgestellt, am Biotop am Sauergras Wanderwege und einen Teich angelegt, die Reinsdorfer Friedhofskreuze saniert und die Kriegsgräber auf dem Waldheimer Friedhof gepflegt", fasst Albrecht Hänel zusammen.

Derzeit ist alles auf Weihnachten ausgerichtet. Neben dem Stand auf dem Weihnachtsmarkt, ist der Volkschor mit einem Adventsprogramm unterwegs. Auch die vom Heimatverein gestaltete Weihnachtsausstellung hat mit bisher 164 Besuchern schon guten Anklang gefunden.

Der Verein

Die Kultur- und Heimatfreunde e.V. für Waldheim und Umgebung haben mehr als 150 Mitglieder.

Der Verein wurde 1991 gegründet.

Er setzt sich aus 16 Interessengruppen zusammen.

Von Cathrin Reichelt