DA vom Mai 2007

44 Interessierte haben sich zum Museumstag in der Stadt, auf dem Friedhof und im Kellerberg umgesehen.

Aufgrund des heißen Wetters hatten die Heimatfreunde schon Sorge, zum Museumstag nur wenige Gäste begrüßen zu können. Aber Kristina Schütze vom Kulturzentrum konnte eine positive Bilanz ziehen. "Zehn Besucher kamen ins Museum, sieben folgten Hans-Peter Zacharias bei der Friedhofsführung, zwölf gingen mit Albrecht Bergmann durch die Stadt und 15 besuchten mit Karl-Heinz Teichert den Kellerberg. Herr Teichert be treute dann auch das Museum", sagt sie. Besonders positiv hätten sich die Waldheimer über die gut gepflegten Gräber auf dem Friedhof geäußert. Dies war im vergangenen Jahr noch nicht der Fall. "Die Stadt hat seit 1. April Manfred Weiß als Ein-Euro-Jobber eingesetzt", so Kristina Schütze. "Er kümmert sich um alle erhaltenswerten Gräber von Waldheimer Persönlich die nicht in Privatpflege sind."

Beim Stadtrundgang erhielten die Gäste vor allem Einblick in die Geschichte Waldheims und historische Gebäude in der Stadt. Auch unabhängig vom Museumstag bieten die Heimatfreunde diese Rundgänge an. Los geht's, wenn Gruppen mit etwa zehn Personen anmelden. Die Tour ist auch in englischer Sprache möglich.

Zur Museumsmeile am 9. Juni besteht die nächste Möglichkichkeit für Interessierte, sich in geschichtsträchtigen Gebäuden umzusehen Das sind das Heimat- und das JVA-Museum sowie das Mehrgenerationenhaus in Bergmanns Hof, das an diesem Tag eröffnet wird. (DA/rt)