DAZ vom 13.12.2007

Der Heimatverein packt ein

Waldheim. Für die Mitglieder des Waldheimer Vereins der Heimatfreunde hat der Weihnachtsmarkt jedes Jahr ein Nachspiel: Im Akkord werden Geschenke gepackt. Seit Jahren spendet der Verein den am Weihnachtsmarktstand erzielten Erlös, um Kindern aus der Zschopaustadt eine Freude zu bereiten.

"Dafür arbeiten wir eng mit dem Sozialamt der Stadt zusammen", schildert Albrecht Hänel, Vorsitzender des Heimatvereins. Da wird möglichst nichts dem Zufall überlassen. Karin Jobst, die im Sozialamt arbeitet und den Kontakt zu den Menschen pflegt, die auf Unterstützung angewiesen sind, kennt die Sorgen ihrer Besucher. Sie weiß, wo etwas fehlt, was als Weihnachtsgeschenk nicht nur Freude bereitet, sondern auch auf Dauer einen Zweck erfüllt.

Für zwanzig kleine Pakete wurde eingekauft. "Traditionell treten dann die Frauen aus unserem Verein zum Einpacken an oder die Ehefrauen der Mitglieder", sagt Hänel. "Aber sie machen das gern. Es ist ja für eine gute Sache." Und es wurde mit Liebe verpackt: Da lugt an einer Stelle ein Plüschteddy, aus einem anderen Paket ein Ball hervor. Unverkennbar gehen die Geschenke an Kinder. Hier und da klebt ein Namensschild am Geschenk.

Seit gestern früh stehen alle die guten Gaben im Büro von Karin Jobst bereit. Eine große Feier mit Geschenkübergabe ist nicht geplant. Die Empfänger sollen sich in aller Stille freuen können. Mancher holt sein Geschenk beim nächsten Besuch auf dem Amt ab. Anderen stattet Karin Jobst auch mal einen Besuch zu Hause ab, um die kleine Aufmerksamkeit persönlich vorbeizubringen. Da hat sie als Weihnachtsfrau jetzt noch ein paar Wege zu erledigen.

Steffi Robak