Satzung

1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen "Kultur- und Heimatfreunde e.V. für Waldheim und Umgebung". Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts D ö b e l n unter der Nummer VRR 271 am 29.06.1992 eingetragen.

Der Verband hat seinen Sitz in Waldheim/Sachsen.

2 Zweck des Vereins

Der Verein bezweckt die Pflege der Heimatgeschichte sowie die Erhaltung, die Förderung und den Schutz der Natur und Kultur.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und erstrebt keinen Gewinn. Sofern sich Überschüsse ergeben, werden diese zur Erfüllung der Aufgaben verwendet. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen oder sonstige unmittelbare Leistungen aus Mitteln des Vereins.

3 Mitgliedschaft.

Ordentliche Mitglieder können Personen, Firmen und Gemeinschaften werden, sofern sie die Satzung anerkennen und nach ihr handeln wollen.

Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand aufgrund eines schriftlichen Antrages.

Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Kündigung des Mitgliedes zum Schluß eines Geschäftsjahres bei Einhaltung einer Frist von drei Monaten.

Ein Mitglied kann durch die Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden, wenn vereinsschädigendes Verhalten, Mißachtung der Satzung oder Nichtzahlung der Mitgliedsbeiträge vorliegen.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Geschäftsaufgabe, Wegzug, Wegfall der Geschäftsgrundlage oder durch Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte.

4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind aufgerufen, durch Vorschläge und Anregungen die Vereinsarbeit zu fördern.

Die Mitglieder nehmen an der Mitgliederversammlung teil, können Anträge zur Abstimmung stellen und sich in die Organe des Vereins wählen lassen.

Die Mitglieder bestimmen durch Mehrheitsentscheidungen die Grundlinie der Vereinsarbeit.

Die Mitglieder sind verpflichtet, die Bestimmungen der Satzung einzuhalten, den Vorstand in seiner Tätigkeit zu unterstützen und dem Verein erforderliche Auskünfte zu geben.

Die Ordentlichen Mitglieder sind verpflichtet, die in der Beitragsordnung festgelegten Beiträge zu entrichten und die sonstigen Bestimmungen der Beitragsordnung einzuhalten.

Die "Fördernden Mitglieder" sind verpflichtet, die mit dem Vorstand im einzelnen getroffenen Vereinbarungen einzuhalten.

5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung ( 6)
b) der Vorstand ( 7)

6 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden des Vereins jährlich mindestens einmal einberufen. Die Mitglieder werden hierzu vier Wochen vorher schriftlich eingeladen unter Angabe der Tagesordnung.

Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienen beschlußfähig. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Bei der Abstimmung zu Satzungsänderungen muß eine Zweidrittelmehrheit der Anwesenden vorliegen.

Anträge aus den Kreisen der Mitglieder müssen mindestens sechs Wochen vorher dem Vorstand schriftlich und begründet eingereicht werden.

Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden oder einem seiner Stellvertreter geleitet. Die Tagesordnung muß bei der ordentlichen Mitgliederversammlung folgende Punkte enthalten:

a) Jahresbericht,
b) Jahresrechnung, Rechnungsprüfungsbericht, Entlastung des Vorstandes,
c) Genehmigung des Haushaltplanes,
d) Wahl der Mitglieder des Vorstandes,
e) vorliegende Anträge

Über die Verhandlung der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

Aufgaben der Mitgliederversammlung:

a) Beschlußfassung über die Satzung, den Haushaltsplan und der Beitragsordnung,
b) Festlegung allgemeiner Richtlinien für die Führung des Vereins,
c) Wahl von zwei Kassenprüfern aus den Reihen der Mitglieder (außerhalb des Vorstandes),
d) Entgegennahme des Geschäftsberichtes und des Kassenberichtes,
e) Genehmigung der Jahresrechnung,
f) Entlastung des Vorstandes,
g) Entscheidung gegen einen Ausschließungs- oder Aufnahmebeschluß,
h) Beschlußfassung über Anträge der Mitglieder.

7 Der Vorstand

Der Vorstand im Sinne der Satzung besteht aus:
a) dem Vorsitzenden,
b) Erster Stellvertreter,
c) Zweiter Stellvertreter,
d) dem Schriftführer,
e) dem Kassierer,
f) mindestens fünf weiteren Vorstandsmitgliedern.

Gesetzlicher Vertreter des Vereins im Sinne des 26 BGB sind der Vorsitzende des Vereins und der Erste Stellvertreter. Der Vorsitzende leitet alle Verhandlungen und Vereinsgeschäfte im Rahmen dieser Satzung.

Die Wahl des Vorstandes erfolgt in geheimer Abstimmung durch die Mitgliederversammlung auf vier Jahre; der Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtsdauer so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist; die Wiederwahl ist zulässig.

Die Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Die Einladungen zu den Sitzungen erfolgen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung.

Der Vorstand ist beschlußfähig bei der Anwesenheit von mindestens einem Drittel seiner Mitglieder.
Über die Verhandlungen ist ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, das vom Verhandlungsführenden und Schriftführerunterzeichnet werden muß.

Der Vorstand hat folgende Aufgaben:
a) Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Durchführung ihrer Beschlüsse,
b) Aufstellung des Haushaltplanes,
c) Rechnungslegung gegenüber der Mitgliederversammlung,
d) Verwaltung des Vereinsvermögens,
e) Einsetzen von Ausschüssen bzw. Bildung von Interessengemeinschaften.

8 Der Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte in geheimer Wahl zwei Kassenprüfer auf die Dauer von 4 Jahren.

Die Aufgabe der Kassenprüfer besteht in der Prüfung der sachgerechten Finanzgebarung des Vorstandes.
Sie berichten darüber in der Mitgliederversammlung.

9 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

10 Die Beitragsordnung

Die Beitragsordnung wird durch die Mitgliederversammlung in einfacher Mehrheit beschlossen oder geändert. Wenn ein solcher Beschluß gefaßt werden soll, ist dies als Tagesordnungspunkt im Einladungsschreiben anzugeben.

Die Beitragszahlung wird durch die Beitragsordnung geregelt. Die Beitragsordnung ist Bestandteil der Satzung.

In der Beitragsordnung sind die Höhe der Mitgliedsbeiträge, die Zahlungsfristen und die Zahlungsmodalitäten geregelt.

11 Auflösungdes Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden und verlangt die Anwesenheit von mindestens zwei Drittel aller Mitglieder. Im Falle der Beschlußunfähigkeit ist innerhalb von vier Wochen eine neue Mitgliederversammlung vorschriftsmäßig mit derselben Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder die Auflösung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden beschließen kann.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an die Stadt Waldheim, zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke.

12 Inkrafttreten der Satzung und Tätigkeitsbeginn

Die Satzung tritt in Kraft, sobald sie von der Gründungsversammlung (Mitgliederversammlung) ordnungsgemäß beschlossen und als e.V. eingetragen ist.

Die Tätigkeit des Vereins beginnt mit dem Tag, an dem der Vorstand von der Mitgliederversammlung gewählt worden ist.

13 Ehrenmitglieder

Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen Persönlichkeiten zu Ehrenmitgliedern ernennen, die sich um die Kultur- und Heimatpflege der Stadt Waldheim verdient gemacht haben.



Waldheim, am 11. April 1991


Anlage zur Satzungsänderungen
Beitragsordnung des Vereins "Waldheimer Kultur- und Heimatfreunde" e.V.

Entsprechend 10 der Satzung des Vereins "Waldheimer Kultur- und Heimatfreunde" e.V. sind die Mitglieder des Vereins verpflichtet, für die Zeitdauer der Mitgliedschaft Beiträge zu entrichten.

Die Beiträge dienen dem Verein zur Deckung von Aufwendungen für gemeinnützige Zwecke entsprechend den in der Satzung getroffenen Festlegungen.

Beitragssätze pro Jahr:

a) ordentlicher Beitrag 12 Euro
b) ermäßigter Beitrag 6 Euro

Der Vorstand ist ermächtigt, dem Verein beitretende Mitglieder unter a) oder b) einzuordnen- entsprechend den sozialen Verhältnissen.
Generell wird angestrebt, schüler, Studenten, Rentner und Mitglieder von bereits bestehenden Vereinigungen unter b) einzuordnen.

Fördernde Mitglieder unterliegen nicht der Beitragspflicht. Der Vorstand ist ermächtigt, die Beiträge mit dem Mitglied zu vereinbaren.

Der Monatsbeitrag ist zu Beginn jeden Monats fällig. Die Beitragssätze können auch für das gesamte Jahr in einer Summe entrichtet werden.

Die Beiträge sind an den Kassenführer des Vereins zu zahlen bzw. auf dem Konto des Vereins, bei der Kreissparkasse Döbeln, einzuzahlen.

IBAN: DE 50 860 55 462 0034 0105 81
BIC: SOLADES1DLN

Diese Beitragsordnung wurde am 18.Juni 2013 zur jährlichen Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen und tritt am 01. Januar 2014 in Kraft.

Erfüllungs- und Gerichtsstand des Vereins ist Döbeln.

Waldheim, 18. Juni 2013